Gastbeitrag: Wie du erfolgreich mit anderen Bloggern zusammenarbeiten kannst

So, es ist so weit: hier ist mein letzter Blogbeitrag 2014. Gut, es ist nicht ganz meiner. Ich habe nämlich für dich etwas ganz besonderes! Die liebe Linda vom Blog nanamia hat sich für dich die Frage gestellt, wie du eigentlich erfolgreich mit anderen Bloggern zusammenarbeiten kannst. Und sie hat richtig gute Tipps auf Lager! Viel Spaß mit ihrem Beitrag und hab ein schönes Weihnachten! 

Niemand ist eine Insel. Ein Blogger schon gar nicht. Um erfolgreich einen Blog zu betreiben, ist es hilfreich, mit anderen Bloggern zusammenzuarbeiten und sich dadurch ein Netzwerk aufzubauen.

Dafür sind verschiedene Blogger-Aktionen gut geeignet. Besonders am Anfang fällt es dir sicherlich schwer, dich zu orientieren und den Überblick zu behalten. Doch welche Aktion lohnt sich für dich und dein Netzwerk?

Was ist eine Blogparade?

Blogparaden sind ein gutes Instrument, um dich mit anderen Bloggern zu vernetzen.

Ein Blogger startet eine solche Aktion, indem er zu einem bestimmten Stichwort einen Artikel schreibt und dann andere auffordert, sich ebenfalls dazu Gedanken in ihrem Blog zu machen. Innerhalb einer vorgegebenen Zeitspanne musst du deinen Beitrag veröffentlichen.

Du erhältst durch diese Aktion einige Backlinks, da du aufgefordert wirst, deinen Beitrag im Kommentar des Initiators zu verlinken. Handelt es sich um eine hochwertige Blogparade, erstellt er außerdem im Anschluss eine Liste mit allen Teilnehmern und Beiträgen.

Ich habe bisher an Blogparaden zum Thema „Zuhören“, „Fernweh“ und „Deine wichtigste Beziehungserfahrung“ teilgenommen und fand alle toll! Da die Stichworte oft allgemein gehalten sind, könntest du theoretisch an zahlreichen Paraden teilnehmen. Allerdings solltest du dir genau überlegen, ob du wirklich mit dem Thema etwas anfangen kannst. Deine Leser sollen schließlich von diesem Beitrag profitieren.

Liebster-Award – worum es geht

Der Liebster-Award ist keine Auszeichnung, wie der Name vermuten lässt. Ein Blogger nominiert einige Blogger, Fragen zu einem bestimmten Thema zu beantworten, die er sich vorher ausgedacht hat. Daraus bastelst du dir einen Beitrag für deine Website, formulierst neue Fragen und nominierst anschließend neue Blogs.

Nimm auch hier nicht alles an, was deinen Weg kreuzt.

Was ist eigentlich eine Linkparty?

Von Linkpartys habe ich erst vor kurzem das erste Mal gelesen. In Amerika scheinen sie beliebter zu sein, hier kenne ich sie eigentlich nur von kleineren Blogs. Auf großen und erfolgreichen Seiten habe ich sie nicht entdeckt – das spricht wahrscheinlich für sich.

Worum geht`s? Der Veranstalter einer Linkparty bietet anderen Blogs die Möglichkeit, zu einem Thema deren Links zu veröffentlichen. Damit der Link nicht nackig zu sehen ist, gibt es einen hübschen Button für jeden Blogger, hinter dem er sich versteckt.

Es ist also nichts anderes als eine Linksammlung, die allerdings aus vielen bunten Bildern besteht. Katharina von Bloggen für schlaue Frauen kennt solche Partys, nimmt aber mittlerweile nur noch an Blogparaden teil. „Anfänger können über Link-Partys vielleicht den ein oder anderen Link abstauben“, weiß sie. „Hierbei sollte aber darauf geachtet werden, dass die Linkparty thematisch zum eigenen Blog passt. Wer einen Beauty-Blog betreibt, braucht nicht bei einer Foodblogger- Linkparty mitzumachen.“

Die Blogaktion Adventskalender

Ein Adventskalender ist eine schöne Sache. Als ich mit meinem Blog im September angefangen habe, habe ich kurz darauf die Einladung für einen Blog-Adventskalender gesehen und mich sofort angemeldet. Zu schnell allerdings, wie sich dann herausgestellt hat!

Bei dieser Blogger-Aktion schreibst du nicht auf deinem eigenen Blog, sondern schickst dem Initiator einen Gastbeitrag. Im Dezember veröffentlicht er deinen Beitrag inklusive einem Link auf deine Homepage.

Generell ist es ratsam, bei Gastbeiträgen darauf zu achten, dass der Blog bereits eine gewisse Anzahl von Lesern hat. Sie sind deine potentiellen Leser, die durch den Artikel auf deinen Blog geführt werden. Hat der Gastgeber nur eine Handvoll Leser am Tag, lohnt sich der Aufwand kaum. Bei etablierten Blogs sind Gastbeiträge aber sinnvoll und hilfreich, um dein Ansehen zu steigern, Leser zu gewinnen und dein Netzwerk aufzubauen.

Meine Teilnahme am Adventskalender ist letztendlich geplatzt. Ich habe erst zu spät gemerkt, dass es sich um einen DIY-Blog handelt, zu dem ich überhaupt keinen Bezug hatte. Mit Mühe und Not habe ich einen Beitrag geschrieben, mit dem aber weder ich noch die Bloggerin glücklich waren. Also ist er in der Tonne gelandet.

Was passiert beim Blogwichteln?

Sicherlich kennst du Wichteln aus deinem Freundeskreis oder dem Job: Viele Geschenke kommen in einen Sack und jeder nimmt sich blind etwas heraus. So ähnlich geschieht es beim Blogwichteln.

Blogs melden sich an und werden durch eine Verlosung untereinander zugeteilt. Du bekommst so zum einen einen Blog, für den du einen Gastbeitrag schreibst, zum anderen schreibt ein Blogger einen Beitrag für deine Website.

Eine tolle Sache, aber auch hier kann es passieren, dass du dich mit einem Blogthema auseinandersetzen musst, das dir überhaupt nicht liegt. Dann heißt es, kreativ zu sein. Ich hatte Glück beim Blogwichteln und durfte für http://www.hat-chi.at einen Beitrag schreiben. Für meinen Gast war es da schon schwerer. Sie hat einen Näh- und Kreativblog und hat einen Beitrag über die schweren Anfänge ihrer Selbstständigkeit für meinen Blog geschrieben. Da die Bloggerin schon vier Jahre aktiv ist und eine große Fangemeinde hat, kommen viele ihrer Leser auf meine Seite.

Fazit

Katharina gibt dir abschließend noch einen Rat mit auf den Weg: „Ich finde es kommt gar nicht auf die Art der Aktion an, sondern darauf, dass du deinen Leserinnen und Lesern interessante Beiträge bietest.“ Sie ist sich sicher: „Ob du dafür an einer Blogparade teilnimmst oder beim Liebster-Award, ist eigentlich egal. Achte einfach darauf, dass die Aktion beziehungsweise die Fragen thematisch zu deinem Blog passen und frage dich immer `Interessiert das meine Leser?` – dann kann eigentlich nichts schief gehen.“

Über die Autorin

Ein Gastbeitrag von Linda Benninghoff.Linda Benninghoff hilft mit ihrem Blog Frauen, die sich ihre finanzielle Freiheit schaffen wollen. Sie gibt Tipps und Ratschläge und berichtet von ihren eigenen Erfahrungen. Zu ihrem Blog

Advertisements

23 Gedanken zu “Gastbeitrag: Wie du erfolgreich mit anderen Bloggern zusammenarbeiten kannst

  1. Hallo, ja das mit den Liebster Awards ist so eine Sache, man sollte auch mal nein sagen ;-) Blogparaden gefallen mir sehr gut, gerade für mich als „Anfängerin“ eine schöne Sache Andere auf mich aufmerksam zu machen und auch tolle neue Blogs kennen zu lernen.
    Liebe Grüße und schöne Weihnachten

    Gefällt mir

      • Gerne, lass mich aber bitte noch etwas Erfahrungen sammeln. Seit 2010 bin ich nur mit einem absoluten Nischenblog unterwegs, der Blog „living-memory“ ist mein erster Gehversuch als „Normalblogger“. Von daher gibt es bestimmt noch so Einiges, was es zu lernen und zu optimieren gibt. Auch vor dem Hintergrund kein Geld damit verdienen zu wollen, möchte ich keinen totalen Schrott unter die Menschen bringen.

        Gefällt mir

  2. Ich ehrlich gesagt finde als Leser Blogparaden wahnsinnig uninteressant, ebenso wie Adventskalender und co. Vielleicht habe ich bisher nur die falschen gesehen, oder ich bin da einfach anders… :D Aber wenn ich treuer Leser eines Blogs bin, dann deshalb, weil ich den Autor mag. Gastartikel auf „meinem“ Blog finde ich selten so gut wie die des Bloginhabers. Blogparaden verfolge ich einfach nicht. – Vielleicht Faulheit?

    Initiativen wie den Bloggerkommentiertag finde ich hingegen für alle Seite spannend, da man die „Werbung“ auch nicht mit Artikeln zu Themen tarnen muss, sondern sich einfach mit seinen realen Inhalten präsentieren kann.

    Liebe Grüße
    Tamara

    Gefällt mir

    • Hallo liebe Tamara,

      das ist natürlich immer Geschmacksache. Wenn man an einer Blogparade teilnimmt, entfernt man sich meist ein wenig von seinem eigentlichen Thema. Aber manchmal kann das auch wirklich interessant sein.

      Ich denke, als Blogger sollte man schauen, dass das, was man sich zum Schreiben aussucht, auch den Leser interessiert und ihm einen Mehrwert gibt. Und wenn das der Fall ist, kann man auch mal eine Blogparade mitmachen.

      Den Bloggerkommentiertag mache ich auch mit – bin super gespannt darauf! :)

      Ganz liebe Grüße,

      Bine

      Gefällt mir

  3. Dank deinem Beitrag habe ich endlich verstanden was es mit diesem „Blogwichteln“ auf sich hat. Ich dachte bis grade eben, dass sich dort Blogger einfach gegenseitig wie beim regulären Wichteln beschenken :D . Dem Liebster-Award stehe ich im Übrigen relativ kritisch gegenüber. Irgendwie wurden mir die „Ich wurde für den Liebster-Award nominiert“-Beiträge einfach zu inflationär.

    Liebe Grüße
    Astrid

    Gefällt mir

    • Liebe Astrid,

      soll ich dir was verraten? Bis ich diesen Beitrag von Linda bekommen habe, dachte ich das vom Wichteln auch. :D

      Das mit dem Liebster-Award sehe ich ähnlich: es ist inzwischen so weit verbreitet, dass das Interesse dafür leider wieder abebbt. Grundlegend ist es aber eine gute Idee, um bekannter zu werden.

      Liebe Grüße,

      Bine

      Gefällt mir

  4. Wir sind auch zweimal die Woche bei Linkpartys vertreten und ganz ehrlich, wir bekommen dadurch die sehr viele Besucher! Bei Blogparaden waren wir aber noch nicht dabei! Muss ich mir mal näher anschauen!
    Ich wünsche dir viele Besucher am heutigen Kommentiertag!
    Liebe Grüße aus Brandenburg
    Jana und Aimee von Jaimees Welt

    Gefällt mir

    • Hallo! :)

      Ich habe bisher noch keine Linkparty mitgemacht. Das werde ich demnächst aber auf jeden Fall mal ausprobieren.

      Bei Blogparaden muss ich sagen: sie machen echt Spaß! Man muss aber wirklich aufpassen, woran man teilnimmt, Denn es bringt einem nichts, eine Blogparade mitzumachen, die thematisch nicht passt. Also: Augen auf bei der Blogparaden-Wahl! ;)

      Liebe Grüße,

      Bine

      Gefällt mir

  5. Blog Paraden finde ich auch immer, bei meinen Kurzgeschichten ist das aber echt schwer, die passenden zu finden. Ich hab mich letzte Jahr mal an einem Adventskalender beteiligt, konnte da zwar keinen Uplift feststellen, hat mir aber Spaß gemacht :)
    Blogwichteln hab ich auch schon gemacht. Fands einfach toll, etwas zu Weihnachten zu bekommen.

    Wie seht ihr das mit Gewinnspielen? Gewinnspiele, die nichts mit meinem Blog oder den Lesern zu tun haben, finde ich relativ unpassend. Ich würde jetzt als „Autorin“ keinen Lidschatten verlosen aber ich kann doch eigentlich davon ausgehen, wenn ich Notizbücher und Schreibzubehör verlose, dass mir das schon auch neue Leser bringen könnte. Oder wie sind eure Erfahrungen da?

    Gefällt mir

    • Hallo liebe Claudia,

      ja, da hat sich Linda wirklich Mühe gegeben und tolle Tipps verraten. Es gibt so viele Möglichkeiten, seinen Blog voranzutreiben, aber sie alle in so kompakter Form zusammen zu schreiben ist natürlich sehr praktisch. ;)

      Liebe Grüße,

      Bine

      Gefällt mir

  6. Mit anderen Bloggern zusammenzuarbeiten…ja, ein schönes Vorhaben. Und dennoch ist das nicht so leicht. Da gibt es echt ein paar Diven und Zicken.
    Das gilt besonders für ein bestimmtes Blogthema. Mich finden die meist doof, weil ich eine Blogkonferenz veranstalte aber eben keine deutsche und viele von denen als Speaker abgelehnt habe.

    In der Tat ist niemand eine Insel und ich würde mich wünschen, dass Blogger nicht nur darauf schauen, was ein anderer Blogger macht. Sich beäugen um sicher zu gehen, dass keiner ein tolles Projekt macht ohne die anderen. Neid und Missgunst..ach herrje. Davon haben mir auch einige PR Agenturen berichtet…

    Vielleicht wird das was in 2015?

    Y.

    Gefällt mir

    • Hallo liebe Yvonne,

      oh je, das klingt aber nach keinen guten Erfahrungen bei dir.

      Ich kenne bislang hauptsächlich Blogger, die wirklich sehr lieb sind. Manchmal trifft man auch mal auf jemanden, der dann doch etwas schwieriger zu handhaben ist, aber so richtige Diven und Zicken habe ich noch nicht kennengelernt. Aber du hast wohl Recht: das ist oftmals auch vom Thema abhängig.

      Solche Blogger dürften aber auf kurz oder lang mit ihrer Art scheitern. Das Bloggen lebt ja nun einmal davon, sich zu vernetzen und möglichst viele, wertvolle Kontakte zu schließen.

      Viel Erfolg für das neue Jahr! Ich hoffe, es ergeht dir 2015 besser. :)

      Liebe Grüße, Bine

      Gefällt mir

Hinterlasse mir doch hier gern einen Kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s