Wie du deine Beiträge in WordPress auf Seiten verteilst

Vielleicht hast du es schon gesehen: ich habe mein Menü erweitert und meine Beiträge auf diesem Wege etwas geordnet. Es hat aber eine Weile gedauert, bis ich wusste, wie es ging. Und damit du nicht auch so lange nach Infos suchen musst, hier mein Tutorial, damit du deine Beiträge in WordPress auf Seiten verteilen kannst.

Ich liebe Ordnung. Ich klicke unordentliche und überladene Seiten sofort wieder weg, weil sie mich einfach wuschig machen.

Noch blöder finde ich es aber, wenn ich auf einem Blog lande und dort einfach nicht erkennen kann, worum es in diesem Blog eigentlich geht.

Das Gefühl hatte ich mit einem kurzen Blick auf meinen eigenen Blog plötzlich auch: ja, okay, ich schreibe über Social Media und das ist auch erkennbar. Dass ich mich aber auch mit Fotografie und Feel Good beschäftige, sieht man nicht.

Und das hat mich gestört – also musste ich was machen!

Mir fiel sofort das Menü auf, in dem damals nur „Startseite“, „Über mich“, „Gastbeitrag“ und „Datenschutz und Impressum“ stand. Und da dachte ich mir: da muss man doch was machen können! Ich möchte meine Blogposts auch auf verschiedene Seiten verteilen!

Ich machte mich also auf die Suche nach einem vernünftigen Tutorial dafür und fand… irgendwie erstmal ne Weile lang nichts. Bis ich über ein Forum stolperte, in dem genau die Frage nach den Beitragsseiten gestellt wurde.

Und es geht so einfach!

Wie du nun deine Seiten erstellst

Du siehst es ja schon in meinem Menü oben: ich habe da für verschiedene Themen auch verschiedene Seiten. Ich mag das, weil es aufgeräumter wirkt und man schnell einen Überblick bekommt.

Stell dir immer vor, du bist das allererste Mal auf deinem Blog. Denn erst dann siehst du, ob er übersichtlich ist oder nicht. Du kennst deinen Blog ja schon in- und auswendig und weißt, was wo steht.

Manchmal ist man aber auch betriebsblind. Wenn du dir also unsicher bist, setz einfach mal Außenstehende davor – z.B. deine Eltern – und frag sie, was sie über den Blog denken.

Gut, kommen wir zum eigentlichen Thema zurück. Hier ist nun mein Tutorial für deine Menüstruktur:

Schritt 1: Gehe zu deinen Menues

Zunächst müssen wir natürlich erst einmal den Weg in unser Menü finden.

Wir sind im WordPress-Administratoren-Bereich und suchen dort in der linken Spalte Design.

Bei der Berührung von Design müsste sich dann folgendes Menü öffnen:

Gehe zu Design...

Da haben wir sie ja: die Menüs! Auf die klicken wir dann und schon sind wir im gewünschten Bereich:

So sieht es im Menü aus...

Hier siehst du nun in der linken Box alle Seiten, Links und Kategorien, die es auf deinem Blog gibt.

Da wir unsere Blogposts gerne einsortieren möchten und es eben noch keine Seiten dafür gibt, gehen wir in die Kategorien.

Exkurs: So erstellst du Kategorien für deine Blogposts

Du kannst jeden deiner Posts mit Kategorien verknüpfen, die du ganz leicht auf der rechten Seite deinem Blogpost-Editor erstellen kannst:

So erstellst du Kategorien

Rechts unten siehst du die Box „Kategorien“ und da sind deine ganzen Kategorien enthalten.

Unten in der Box steht „+ Neue Kategorie hinzufügen“. Da klickst du drauf, gibst den gewünschten Namen für die Kategorie ein und schon hast du eine neue Kategorie erstellt.

Kategorien sind wie Überbegriffe. Versuche, sie möglichst kurz zu halten, da sie deine dazu passenden Beiträge wirklich nur kurz zusammenfassen sollen.

Ich habe zum Beispiel die Kategorie „Social Media Tipps“, weil ich oft Blogposts schreibe, die alles mögliche beinhalten (Facebook, Twitter, Blog, Google etc) und das einfach ein guter Oberbegriff dazu ist.

Schritt 2: Kategorien in das Menü eintragen

Du siehst nun also in deinem Design-Menü deine Kategorien und daneben Kästchen, in denen du Häkchen setzen kannst.

Das tust du dann auch: suche dir die Kategorien aus, die ins Menü sollen.

Suche deine Inhalte aus...Danach klickst du auf „Zu Menü hinzufügen“ und deine Kategorien müssten dann in der rechten Box auftauchen.Füge deine Inhalte hinzu...

Wenn du nun noch die Reihenfolge ändern möchtest, dann schiebe die Kategorien-Kästchen einfach mit der Mouse hoch oder runter, bis sie an der gewünschten Stelle sind.

Hier sind wir nun fertig.

Schritt 3: Menü im Theme festlegen

Ich habe nun das Theme Hemmingway Rewritten, aber theoretisch dürfte das Grundmenü zur Bearbeitung überall gleich sein. Wenn nicht, dann sag Bescheid!

Wir möchten nun also, dass unser gerade erstelltes Menü auch dargestellt wird.

Also gehen wir wieder zu Design und dort zu Themes. Unser Theme steht gleich oben links als erstes und drängelt sich ja bereits förmlich auf.Gehe in dein Theme...

Dann wollen wir es nicht warten lassen und klicken auf „Anpassen“. Schon sind wir im Theme-Editor und können ein bisschen was basteln.

Viel ist es leider nicht, aber dafür müsste man wohl dann den bezahlten Account nutzen. Das möchte ich aber nicht.

Also nehme ich, was ich kriegen kann und gehe nun hier auf der rechten Seite zu Menüs.

Das müsste dann so aussehen:Wähle das Menü aus.

Hier wählst du im Dropdown noch das Menü aus, das du gerade erstellt hast und schon sind wir fertig.

War doch gar nicht so schwer, oder?

Wie ist das bei dir? Hast du auch lieber Ordnung und Struktur in deinem Blog oder magst du die Blogstruktur so, wie sie eben ist: nach Datum sortiert und fertig?

Und wie findest du mein Menü? Gut so oder soll ich noch präziser strukturieren? Vielleicht nach „Tipps zum Bloggen“, „Tipps für Facebook“ oder so?

[Header: Startup Stock Photo]

Advertisements

8 Gedanken zu “Wie du deine Beiträge in WordPress auf Seiten verteilst

  1. Ha … genau so hatte ich es mir vorgestellt :)

    Hallo Bine (darf ich doch ?),
    So hatte ich es mir vorgestellt. So würde ich meinen Block gerne gestalten, weil ich ja auch weiß, mein Block ist nicht unbedingt ein Blickfang. War aber schon schlimmer, hatte schon mal zwischenzeitlich aufgeräumt und dadurch ist ja meine Website entstanden (die auch noch im Aufbau ist).
    Sauber, ordentlich, übersichtlich gestaltet finde ich deine Seite.
    Ich würde mir dennoch gerne drei Anmerkungen erlauben:
    1. Wie du schon selbst angemerkt hast, würde ich persönlich, noch in Bloggen, Faceboog usw. unterteilen. Würde dem Leser helfen entsprechende Post schneller zu finden.
    2. In deinem Artikel, wo da steht
    „EXKURS: SO ERSTELLST DU KATEGORIEN FÜR DEINE BLOGPOSTS“
    … ja wie „sag“ ich das denn jetzt ? mmmhhh … … „Da bekomme ich Augenkrebs“ * schmunzel * ,sorry für diese Formulierung.
    Ich konnte es relativ schwer lesen, weil der Hintergrund und die Schriftfarbe fast ineinander über gehen.
    und
    3. In deinen Kommentaren hast du es so ausgewählt, das die neusten Beiträge oben als erstes stehen. (War mir schon mal aufgefallen, war mir nur entfallen).
    Mich persönlich hat es gestört, weil ich erst nach unten scrollen musste um den Anfang der „Unterhaltung“ zu finden. Wenn aber der älteste Kommentar zuerst steht, kann ich besser der Abfolge der Kommentare folgen.

    • • • • •

    Schöner Artikel, auch wenn ich selber (noch) kein WordPress nutze. War aber trotzdem für mich gut nachzuvollziehen was du da erklärt hast. Super – Vielen Dank für diesen Beitrag.
    Einen schönen Tag und ein wundervolles Wochenende wünsche ich dir.
    Ede

    Gefällt mir

    • Herzlichen Dank, lieber Ede, für deinen Kommentar. Das mit der Box über die Kategorisierung habe ich schon fast befürchtet. Ich war auch noch etwas skeptisch und hab es aber erstmal so gelassen. Ändere ich dann wohl noch. ;) Dass bei mir die Kommentare andersherum stehen, ist gewöhnungsbedürftig und etwas, das ich schon lange ändern wollte, aber nie dran gedacht habe. Ich gebe mein bestes… ;)
      Ich schaue mal, wie das im Menü dann aussieht, ich befürchte, das wird mir dann zu viel an Reitern. Aber ich gucke mal. :)
      Dankeschön!

      Kleiner NAchtrag: Kommentare und Exkurs sind geändert. :)

      Liebe Grüße,

      Bine

      Gefällt mir

  2. Das finde ich toll … macht mich ja richtig stolz, das DU es umsetzt. Eigentlich sollte es ja umgekehrt sein – du bist die Fachfrau und ich „nur“ ein Dilettant …
    Ich bin immer so dankbar für deine super tollen Tipps, Anregungen und Hilfestellungen. Vielen Dank.
    Auch von mir einen
    lieben Gruß

    Ede

    Gefällt mir

    • Naja, ein Blog lebt davon, dass man auf seine Leser achtet und wenn man den ein oder anderen Tipp dabei umsetzt, ist das doch nicht verkehrt.

      Ich bin zwar „Expertin“ (wenn du es so nennen willst…), aber ich weiß deswegen noch längst nicht alles. ;)

      Danke für deine Hilfe und deine lieben Worte,

      Bine

      Gefällt mir

Hinterlasse mir doch hier gern einen Kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s