Wie du dir einen Blog mit Blogger erstellst

In der letzten Woche ereilte mich eine Anfrage von mein liebes frollein: ihre Freundin wollte gern einen Blog bei Bogger starten und könnte dabei Hilfe gebrauchen. Da dachte ich mir dann: Könnte ja vielleicht dem ein oder anderen auch so gehen – also hier nun mein ultimatives „Wie-du-deinen-Blog-mit-Blogger-einrichtest“-Tutorial. Viel Spaß!

Heute ist mein Blogpost mal etwas aufwendiger und umfangreicher, dafür hoffe ich aber, dass er dir hilft und du damit in Zukunft zum absoluten Blogger-Profi wirst!

Also: los geht’s!

Schritt 1: Wie du zu Blogger gelangst

Zunächst einmal brauchst du natürlich ein Google-Konto. Da du aber Blogger schon entdeckt hast, gehe ich davon aus, dass du bereits eins besitzt.

Andernfalls einfach hier schnell eins einrichten.

Bist du fertig und bei Google angemeldet, siehst du oben rechts ein paar Icons. Du klickst dann auf das Icon mit den Quadraten, die ebenfalls wieder ein Quadrat ergeben (das erste Symbol neben deinem Namen).

Dort dürfte sich dann ein Menü mit allen Programmen von Google öffnen.

Siehst du Blogger dort noch nicht, gehst du einfach auf „mehr“ oder du klickst hier.

Setz dir Blogger am besten direkt als Favorit (bei Mozilla mit Klick auf das Sternchen oben rechts neben dem Suchfeld des Browsers), dann musst du in Zukunft nicht mehr so lange suchen. Du findest es dann bei Mozilla bei dem Ordnersymbol neben dem Stern.

Schritt 2: Wie du einen Blog erstellst

Wir sind also jetzt glücklich, einfach und schnell bei Blogger angekommen und sehen das hier:

So erstellst du einen Blog bei Blogger...

Wenn du nun deinen Blog erstellen möchtest, dann klickst du auf „Neuer Blog“. Es müsste sich folgendes Fenster öffnen:

So erstellst du einen Blog bei Blogger...

Bei Titel gibst du den Titel deines Blogs ein. Wie soll er heißen?

Kleiner Tipp dazu: Wähle einen möglichst kurzen und einprägsamen Namen (sagte die, die ihren Blog „Social Me. Social U.“ nannte :D). Einen, der zu dir und natürlich zu deinem Blog passt. Meiner heißt jetzt bei Blogger einfach „Beispielblog“.

Als nächstes sollst du dir eine URL aussuchen.

Hier ist es natürlich zu empfehlen, die URL so zu nennen, wie dein Blog eben heißt. Ich habe in das Feld also „beispielblog“ eingetragen, aber Blogger hatte diese URL leider nicht mehr frei. Also habe ich es in „beispielblog5“ umgewandelt, weil die 5 meine Lieblingszahl ist.

Wenn du deinen eigenen Blog veröffentlichen willst und es gibt die URL nicht mehr, dann wäre eine Möglichkeit (wie bei mir ja auch in der hiesigen URL), dass du einfach ein „Blog“ dranhängst. Es ist ja schließlich auch einer. So wurde dann aus „socialmesocialu“ ein „socialmesocialublog“

Tipp: Hab auf jeden Fall immer im Kopf, dass einer deiner Leser vielleicht grad nicht weiß, wie deine URL ist und es einfach so probiert. Dein URL-Name sollte also nicht zu abwegig sein.

Du hast nun also auch eine URL. Jetzt brauchst du nur noch eine Vorlage auszuwählen.

Da bist du absolut frei in deiner Wahl. Und du musst dir auch keine Gedanken machen – die Vorlage kannst du jederzeit ändern.

Ich habe als Vorlage „Travel“ genommen. Macht irgendwie was her.

Dann ein Klick auf „Blog erstellen!“ und schon hast du deinen eigenen Blog und landest hier:

So erstellst du einen Blog bei Blogger...

Hier kannst du nun, wenn du magst mit einem Klick auf „Neuer Post“ direkt loslegen. Oder du folgst meiner Beschreibung weiterhin und peppst deinen Blog noch ein wenig optisch auf.

Schritt 3: Wie du die Optik deines Blogs änderst

Vorlagen sind ja immer was nettes, aber ein Blog ist dann doch zu persönlich, um sich auf Voreinstellungen auszuruhen.

Also sollte ich meinen Beispielblog noch etwas optisch anpassen und aufpeppen. Und das ist auch gar nicht so schwer.

Zunächst einmal gehst du in der linken Menüleiste auf „Vorlage“. Es öffnet sich die folgende Seite:

So erstellst du einen Blog bei Blogger...

Hier siehst du jetzt, wie dein Blog momentan aussieht. Finde ich ja aber nicht so schön, also gehe ich auf „Anpassen“.

„HTML bearbeiten“ würde ich erst einmal ignorieren, denn ich fange ja gerade erst an mit dem Spaß und will mich nicht gleich mit irgendwelchen Codes rumschlagen. (Wie das mit dem HTML funktioniert, zeige ich dir irgendwann mal in einem anderen Post. ;))

Gut. Ich lande nun also hier:

So erstellst du einen Blog bei Blogger...

Bei der Vorlage hab ich mich ja für „Travel“ entschieden. Das lasse ich jetzt auch erst einmal so. Gefällt mir ganz gut.

Wenn du mit deiner Vorlage nicht zufrieden bist, dann suche dir eine neue aus – die Auswahl ist ja groß genug.

Nun passen wir die Vorlage an. Dafür gehst du zunächst auf „Hintergrund“.

Hier kannst du deinem Hintergrund einfach nur eine Farbe verpassen, in dem du unter Hauptfarbdesign auf ein Farbfeld deiner Wahl klickst.

Tipp dazu: Möchtest du eine reine Farbe als Hintergrund, musst du auf jeden Fall auf „Bild entfernen“ klicken. Sonst versteckt sich die Farbe weiterhin hinter deinem Bild.

Willst du nun aber ein Bild als Hintergrund, dann klickst du auf den Pfeil neben dem Bild unter „Hintergrundbild“.

So erstellst du einen Blog bei Blogger...

Du kannst dir einfach selbst ein Bild gestalten und hochladen (achte hierbei auf die Größenvorgaben) oder du nimmst eines, was dir Blogger bereits vorschlägt.

Ich habe mal ein abstraktes Bild von Blogger gewählt und den Hintergrund somit geändert.

Wenn du ein eigenes Bild hochlädst, kannst du noch bestimmen, ob dein Bild gekachelt werden soll oder nicht. Dafür stünde dann neben dem Bild ein Feld, das automatisch auf „Fenster“ (bedeutet gekachelt“) eingestellt ist. Willst du das nicht, dann wähle hier eine andere Variante.

Nun haben wir ein neues Bild, aber irgendwie ist unser Textbereich zu klein. Wir gehen also auf „Breite anpassen“.

Das sieht dann so aus:

So erstellst du einen Blog bei Blogger...

Bewegst du den Regler nun nach links bzw. rechts siehst du, wie dein Textbereich größer oder kleiner wird.

Ich finde es schöner, wenn der Textbereich etwas größer ist, denn schließlich ist das auch der Kern deines Blogs. So erstellst du einen Blog bei Blogger...

Hab es also breiter gestellt.

Weiter geht’s.

Unter Layout kannst du nun bestimmen, wie dein Textbereich aufgebaut sein soll.

Ich habe es mal so gemacht, wie bei diesem Blog auch: Widgets werden auf der rechten Seite angezeigt.

So erstellst du einen Blog bei Blogger...

So, jetzt geht es ans Eingemachte: ich will Farben und Schriften anpassen.

Dafür gehe ich nun auf „Erweitert“ und schaue mir mal die verschiedenen Möglichkeiten an.

So erstellst du einen Blog bei Blogger...

Bei „Seitentext“ lege ich nun die Schriftart und -farbe fest, die mein Fließtext so haben soll.

Mein Tipp: Ich bin eher ein Freund von möglichst schnörkelfreien Schriften, denn die lesen sich einfach am angenehmsten. Meine Wahl fällt hier deswegen auf „Cuprum“. Schriftgröße sollte nicht kleiner als 12 px sein, denn sonst wird das Lesen anstrengend. Farbe hängt vom Hintergrund ab, sollte aber nie zu grell sein.

Weiter geht’s. Hintergrund haben wir schon eingestellt. Ich stelle also als nächstes die Links ein. Links, die noch nicht geklickt wurden, setze ich in einem dunklen Grün. Links, die bereits geklickt wurden, in einem hellen grün.

Tipp dazu: Ich empfehle dir hier auch, die Links farblich abzusetzen. Das ist für den Leser einfach angenehmer, weil er dann einen besseren Überblick hat, wo er schon gewesen ist und wo noch nicht.

So, jetzt möchte ich noch den Blogtitel anpassen. Ich wähle wieder eine Schriftart (hier CRUSHED) und eine Schriftgröße.

Bei deinem Blogtitel kannst du ruhig mit der Schriftart spielen. Sie kann verschnörkelt sein, wenn das zu dir passt, oder total clean. Wie du eben magst.

Aber immer dran denken: zu verschnörkelt wird schwer lesbar und zu grell tut den Augen weh!

Dann kannst du hier auch den Datums-Header verändern. Ich würde das gar nicht unbedingt großartig vom Text absetzen, das würde nur ablenken.

Ich setze es also in weiß, derselben Schriftart wie den Fließtext und in einer kleineren Schriftgröße als den Text.

Deine Posts haben natürlich auch Headlines. Und die stellen wir als nächstes ein.

Ich würde dir hier auf jeden Fall empfehlen, dass du die Überschrift entweder in der Schriftart deines Blogtitels oder deines Fließtexts (was ich bevorzugen würde) setzt.

Auf jeden Fall gilt: mehr als zwei verschiedene Schriftarten auf einer Seite wirken unruhig!

Den Post-Hintergrund kann man auch noch wählen. Ich setze ihn transparent, da der Text ja bereits mit dem halbtransparenten Hintergrund der Vorlage abgesetzt wird.

Was bei WordPress das Widget ist, ist bei Blogger das Gadget (hier die rechte Spalte). Auch hier kannst du Schriftart und -farbe ändern. Funktioniert nach demselben Prinzip, wie auch zuvor. Ich würde auch hier keine neue Schrift mehr aufmachen. Farblich kannst du das aber ruhig etwas absetzen. So wie ich hier mit der roten Überschrift. Den Link in den Gadgets setze ich auch in grün (ist einheitlicher) und so sieht das Ergebnis aus:

So erstellst du einen Blog bei Blogger...

Ich bin also optisch jetzt glücklich.

Schritt 4: Wie du eine Seite erstellst

Auch das ist bei Blogger nicht schwer.

Um eine Seite zu erstellen, wählst du in der linken Menüleiste „Seite“ und landest hier:

So erstellst du einen Blog bei Blogger...

Mit einem Klick auf „neue Seite“ öffnet sich dann ein leeres Blatt. Sieht ein bisschen aus wie bei Word.

Dort kannst du dann in die Tasten hauen. Lege einen Seitentitel fest und schreibe deinen Text.

Willst du ein Bild einfügen, dann klicke auf das Symbol, das aussieht, wie ein Bild im Rahmen (neben dem Wort „Link“) und wähle die gewünschte Datei aus.

So erstellst du einen Blog bei Blogger...

Wichtig hier: dein Bild-Name sollte nie „DCS_1234567“ heißen, sondern von dir individuell auf dem PC vorm Hochladen geändert werden. Auch der Name des Bildes ist nämlich für Google wichtig.

Lege also einen Namen fest, in dem Schlagworte zu deinem Blogpost inbegriffen sind. Bei meiner Beispielseite würde ich das Ganze dann „blog_beispielblog_beispielseite_bild_weihnachtsdeko“ nennen.

Wenn du nun etwas in deinem Post verlinken willst, dann gehst du auf „Link“. Dort kannst du dann bei „Webadresse“ die Interadresse einfügen. Wichtig: immer ein “ http:// “ davor schreiben, sonst wird die Seite am Ende schlimmstenfalls nicht gefunden!

Du kannst hier auch eine Mailadresse verbinden. Das ist immer schön, wenn jemand Outlook oder Thunderbird oder was auch immer nutzt. Denn mit einem Klick auf die Mailadresse würde sich automatisch das Mailfenster öffnen und derjenige kann drauflos schreiben.

Dann würde ich auch immer die Links im neuen Fenster öffnen lassen. Warum? Weil du sonst deine Leser von deinem Blog weglenkst. Wird der Link in einem neuen Fenster geöffnet, bleibt dein Blog aber in der Tableiste geöffnet.

So erstellst du einen Blog bei Blogger...

Gut. Deine Seite ist fertig? Dann noch einmal auf „Vorschau“ und alles ansehen. Bist du zufrieden, dann kannst du deine Seite veröffentlichen.

Welche Seiten du in deinem Blog brauchst?

Deine Hauptseite für deine Posts existiert ja bereits automatisch. Da musst du nichts weiter für einstellen.

Du brauchst aber auf jeden Fall ein Impressum (kannst du dir bei mir auch gern mal ansehen) und ich würde dir auch eine „Über mich“-Seite empfehlen, denn du möchtest dich deinen Lesern ja auch vorstellen.

Deine Posts kannst du jedenfalls nicht auf unterschiedliche Seiten legen, hast du also nur einen Blog für deine Beiträge, dann brauchst du nichts weiter.

Ich habe aber zum Beispiel noch meine „Gastbeitrag“-Seite und würde ich eine Blog-Beratung anbieten, hätte ich auch dafür noch einmal eine extra Seite. Wie bei einer normalen Homepage auch.

Schritt 5: Wie du deinen ersten Post veröffentlichst

Um einen Post zu schreiben, gehst du zu „Posts“ – haha, wie einfallsreich, oder?

So erstellst du einen Blog bei Blogger...

Dort gehst du dann auf „Neuer Post“ oben links und es passiert das:

So erstellst du einen Blog bei Blogger...

Sieht aus wie bei „Seite erstellen“ und funktioniert auch ähnlich.

Lege nun einen Posttitel fest – wie du gute Überschriften schreibst, kannst du übrigens im affenblog lernen.

Dann schreibst du deinen Text. Verlinken und Bilder funktionieren wie gewohnt.

Auf der rechten Seite kannst du nun Labels eintragen. Das sind Schlagworte für deinen Blogtext. Ich würde dir empfehlen, immer zwei bis drei Schlagworte festzulegen. Ich stelle mir dafür immer die Frage „Was würde ich wohl bei Google suchen, um auf diesen Text hier zu kommen?“ Und das, was ich in die Suchzeile eingeben würde, sind dann meine Schlagworte. Kurz und einfach.

Trennen kannst du die Labels durch ein Semikolon (musste erstmal googlen, wie man das schreibt :D).

Wenn du deinen Post morgens schreibst, ihn aber erst am Abend veröffentlichen willst, kann du unter „Planen“ Uhrzeit und Datum einstellen und Blogger veröffentlicht den Post dann für dich.

Den Rest kann man erstmal ignorieren. ;)

Schritt 6: Wie du andere Einstellungen änderst

Zum Schluss möchte ich dir noch ein paar kleine Tipps mit auf den Weg geben, die du zwar bei deinem ersten Blogpost vermutlich nicht brauchen wirst. Später aber vielleicht ja doch.

Unter Einstellungen (linkes Menü) kannst du zum Beispiel bei „Grundlegende Einstellungen“ neue Autoren durch deren Mailadresse hinzufügen. Warum du das tun solltest? Weil du vielleicht auch mal einen Gastautor beherbergen willst.

Entfernen kannst du diesen übrigens dann, indem du auf das x neben dem Namen klickst. So haben sie nicht dauerhaften Zugang zu deinem Blog.

Auch eine Sache, die ich auf jeden Fall einstellen würde: dass du Kommentare erst freigeben musst, bevor sie erscheinen. Das ist deshalb wichtig, weil du so Spam vorher filtern kannst. Blogger tut das zwar auch schon für dich, aber zu hundert Prozent klappt das nicht. Und auch fiese oder unangebrachte Kommentare musst du nicht veröffentlichen.

Noch ein Vorteil davon: du bekommst immer mit, wenn jemand kommentiert und kannst direkt reagieren.

Stell dafür dann unter „Posts und Kommentare“ die Kommentarmoderation (dritter Punkt unter Kommentare) auf „immer“.

Die Sicherheitsfrage unter Kommentaren empfehle ich dir auch – an der kommt Spam nämlich selten problemlos vorbei.

Die letzte Einstellung, die ich empfehlen würde, ist der Blog-Feed. Er ist eigentlich automatisch zugelassen, aber du kannst das auch unter Einstellungen – Sonstiges – Website – Blog-Feed noch einmal einstellen.

Übrigens: unter „Sonstiges“ kannst du deinen Blog auch wieder löschen. Das mache ich jetzt mal mit meinem Beispielblog…

Sooo, jetzt tun mir die Finger weh. :D

Wenn du noch Fragen hast, dann frag mich gern oder stell es zur Diskussion in die Kommentare. Bist du bereits bei Blogger und hast noch andere Tipps oder Ergänzungen, dann freue ich mich über deine Hilfe!

[Header: Gratisography]

Advertisements

2 Gedanken zu “Wie du dir einen Blog mit Blogger erstellst

  1. Hallo,
    ich habe in dem Beitrag viele interessante Tipps gefunden. Jedoch habe ich gerade das Problem, dass ich keine Seite erstellen kann. Nachdem ich „veröffentlichen“ drücke, erscheint kurz die Meldung „wird gespeichert“ und die Seite erscheint dann auch nicht im Blog. Und so ist mein Blog schon seit einer Woche ohne Impressum… Und ich finde momentan keine Tipps dazu. Deshalb würde ich mich sehr, sehr freuen über den einen oder anderen Hinweis dazu!
    Vielen Dank im Voraus!

    Gefällt 1 Person

Hinterlasse mir doch hier gern einen Kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s