Mein erster Gastbeitrag – und vier Tipps für deinen nächsten Blogpost auf fremden Terrain!

Mein erster Gastartikel ist raus! Auf Katharinas Blog „Bloggen für schlaue Frauen“ findest du jetzt meinen Artikel „Richtig oder Falsch? Fünf Gründe, warum dein Unternehmensblog nicht funktioniert und wie du das schnellstmöglich ändern kannst„. Total aufregend! Und zu diesem Anlass dachte ich mir, ich gebe dir gleich auch noch Ideen und Tipps für deinen nächsten Gastbeitrag mit auf den Weg…

Ich kenne Katharina Lewald von Bloggen für schlaue Frauen jetzt schon seit ein paar Monaten. Ich bin damals bei Recherchen zu Social Media Themen auf ihren Blog aufmerksam geworden und konnte irgendwie nicht mehr aufhören, darin zu lesen.

Sie hat so viele tolle Tipps für Social Media bei Unternehmen, dass ich keinen mehr verpassen wollte.Also trug ich mich für den Newsletter ein – und fand gleich noch ein Gewinnspiel, bei dem der Hauptpreis (okay, der einzige Preis ;)) ein kostenloses Beratungsgespräch bei ihr war.

Wie es der Zufall so wollte, habe ich dieses Gespräch dann auch tatsächlich gewonnen. Total super! Ich war ein bisschen nervös, weil ich nicht wusste, was auf mich zukommt und ich hatte ein bisschen Angst, dass sie den ProKilo-Blog am Ende nur schlecht redet.

Hat sie aber nicht. Stattdessen meinte sie, wir wären auf einem sehr guten Weg und an der ein oder anderen Stelle gäbe es noch Sachen, die sie persönlich verfeinern würde. Es war ein sehr konstruktives und vor allem sehr hilfreiches Gespräch – ich glaube, so viel habe ich noch nie in zwei Stunden gelernt – und das kurz vor meinen Flitterwochen!

Wir blieben danach immer mal wieder in Kontakt und als ich dann den Gastbeitrag von Tina entdeckte, kam mir die Blitzidee: ich möchte auch einen Gastbeitrag schreiben!

Und auch da kann ich wieder nur sagen: Katharina ist eine sehr gute Beraterin. Denn: sie hat meinen Artikel nicht einfach nur online gestellt, sondern mir auch da noch Tipps gegeben – als kleine Revanche, weil ich so gern überall verlinke. :D

Ich hoffe, der Artikel kommt gut an und kann auch dem oder anderen helfen. Wie ich ja gestern schrieb, bin ich bei Veröffentlichungen auf meinem eigenen Blog immer schon aufgeregt. Seit heute weiß ich: Veröffentlichungen auf anderen Blogs sind noch viel aufregender!

So, jetzt kommen wir aber endlich zu dem, was du am liebsten lesen willst: die Tipps für deinen nächsten Gastbeitrag!

Vier Dinge, die du für deinen nächsten Gastbeitrag wissen solltest

1. Nutze die Chance!

Ja, einen Gastbeitrag zu schreiben, ist immer etwas aufregender. Es kann sein, dass das, was du so schreibst, bei den Lesern des anderen Blogs vielleicht gar nicht so gut ankommt. Aber einige von denen werden deinen Beitrag mögen. Und auch, wenn es nur zwei oder drei sind – egal! Denn dann hast du immerhin zwei oder drei neue Leser, die dich vorher noch nicht kannten!

Genau darum geht es bei einem Gastbeitrag für dich: es ist deine Chance, neue Leser zu gewinnen und deine Kompetenz auch bei ihnen unter Beweis zu stellen.

2. Such dir ein passendes Thema!

Natürlich solltest du nur dort Gastbeiträge einbringen, wo du auch thematisch hinpasst. Mit einem DIY-Beitrag in einem Social Media Blog aufzutauchen, ist vielleicht nicht die beste Idee. Es wird da bestimmt auch den ein oder anderen Leser geben, der dafür Interesse hat. Dennoch wirst du dir damit keinen so großen Gefallen tun.

Mal abgesehen davon, dass der Blogger das vermutlich auch gar nicht zulassen würde.

3. Schau dich erst einmal um!

Bei einem Gastbeitrag solltest du dich der Leserschaft deines Gastblogs anpassen. Schau dir also genau an, wie die vorherigen Blogposts geschrieben sind und wo du die meisten Reaktionen der Leserschaft findest. Das gibt dir die Richtung vor, der du dann beim Schreiben stilistisch und inhaltlich folgen kannst.

Bleib dabei immer du selbst, aber passe dich auch ein Stück weit an.

4. Mache Werbung für deinen Gastbeitrag!

Ich mache es ja grad auch schon: behandel deinen Gastbeitrag wie Posts auf deinem eigenen Blog. Damit will ich sagen: auch ein Gastbeitrag ist kein Selbstläufer! Du musst ihn genauso bewerben und verbreiten, wie du es mit deinen Beiträgen auf deinem Heimat-Blog tust.

Geh also immer für alle deine Beiträge auf Promo-Tour – aber immer in Absprache mit dem Blogger, denn er will deinen Beitrag ja auch verbreiten!

So, vier kleine Tipps am frühen Morgen reichen dann doch aus, denke ich.

Bei Fragen, Anregungen, Tipps oder anderen Äußerungswünschen – bitte die Kommentarfunktion nutzen! :)

[Header: Markus Spiske, IM free]

Advertisements

8 Gedanken zu “Mein erster Gastbeitrag – und vier Tipps für deinen nächsten Blogpost auf fremden Terrain!

  1. Hi Sabine, danke für die (erneute) Lobeshymne :) Du bist aber auch eine sehr vorbildliche „Schülerin“ ;) Ich muss aber zugeben, dass die Verbesserungsvorschläge für deinen Artikel eine Art Sonderbehandlung für dich war – sowas mache ich aus Zeitgründen normalerweise nicht :o) Aber danke für deinen tollen Gastbeitrag, ich bin gespannt wie das Feedback sein wird. Ein Kommentar ist schon da :) Liebe Grüße, Katharina

    Gefällt mir

    • Hi Katharina! :)

      Herzlichen Dank, ich geb mein Bestes. :)

      Ich weiß, dass du das eigentlich nicht machst. Hab ja auch geschrieben, dass du dich damit nur revanchiert hast. Danke nochmal dafür!

      Ui, dann muss ich gleich mal nachsehen…

      LG, Bine

      Gefällt mir

  2. Der Post kam genau richtig, denn ich habe heute meinen ersten Gastbeitrag verfasst. Hätte ich doch glatt die Eigenwerbung vergessen.
    Kennst Du Dich ein bißchen bei rechtlichen Dingen aus, denn ich habe da ein paar Fragen.
    LG
    Stine

    Gefällt mir

  3. Herzlichen Glückwunsch zum ersten Gastartikel. Bei Dir geht es ja Schlag auf Schlag. Ich muss mich auch gleich mal als regelmäßiger Leser vom Blog für schlaue Frauen bin. Die Themen sind ja durchaus allgemeingültig. Ich fühle mich tatsächlich ein bisschen diskriminiert ;-)

    Gefällt mir

  4. Hey Bine,

    schön, dass ich dich auf die Idee bringen konnte deinen ersten Gastartikel zu schreiben. :) Ich kam auf die Idee übrigens durch den Blog-Camp-Blog. :D

    Ja, aufregend ist so ein Gastbeitrag in der Tat, macht ganz doll Spaß. Und kann außerdem eine wahnsinnige Traffic-Schleuder sein, mit ein bissen Glück natürlich.

    Glückwunsch und viel Spaß bei weiteren Gastbeiträgen, die in Zukunft hoffentlich folgen werden.

    PS: Auch nochmal ein dickes Dankeschön an Katharina, dass sie meinen Gastbeitrag damals veröffentlicht hat (War auch mein erster, welch ein Zufall). :)

    Liebe Grüße
    Tina

    Gefällt mir

    • Hihi, na, dann haben wir zwei ja was gemeinsam. :)

      Ich will auf jeden Fall noch weitere Gastbeiträge schreiben, das ist wirklich eine sehr spannende Sache. Und wenn es dann auch noch so gut läuft, dann macht es einfach tatsächlich viel Spaß.

      Liebe Grüße, Bine

      Gefällt 1 Person

Hinterlasse mir doch hier gern einen Kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s