Wie wird mein Blog denn nur erfolgreich?

Ja, okay. Ich habe mit meinem Blog gerade erst angefangen und bin daher vermutlich zunächst einmal in deinen Augen nicht unbedingt dafür prädestiniert, diese Frage zu beantworten – oder? Denke ich nicht. ;) Ich habe in meinem Begrüßungspost schon erwähnt, dass ich einen Corporate Blog schreibe und der läuft immer besser. Und das hat damit zu tun, dass ich stetig daran arbeite und auch immer wieder Neues dazulerne. Und davon möchte ich dir jetzt und hier gern erzählen!

Ich arbeite nun seit knapp neun Monaten als Social Media Managerin und betreue hierbei einen Unternehmensblog. Ich muss zugeben, zu Beginn hatte ich wirklich ein bisschen Angst, weil ich nicht wusste, was da auf mich zukommt. Zudem kam ich frisch von der Uni und habe zuvor nur einen Blog mitgestaltet, jedoch nie eigenverantwortlich geleitet und gefüttert. Es war also anfangs durchaus eine große Herausforderung für mich. Wenn ich aber eins über mich sagen kann, dann, dass ich immer alles erst einmal versuche und nicht direkt aufgebe. So habe ich es auch hier gehandhabt und bin nun täglich dabei, den Blog mehr und mehr auszubauen. Ich weiß aber durchaus, wie es ist, so ein Projekt ganz neu zu starten und dabei noch zu den blutigen Anfängern zu gehören. Man kann vieles falsch machen – und auch vieles richtig.

Ich habe nun in den letzten Monaten mehrere Dinge über das Bloggen herausgefunden – ich habe feststellen müssen, was gut geht und was gar nicht geht. Immer wieder entdeckt man neue Tools und neue Regeln und eigentlich hat jeder Blogger wieder eine ganz eigene Meinung zum erfolgreichen Bloggen. Ich möchte dir hier nun zeigen, was ich in letzter Zeit dazu gelernt habe und dir meine Top 5 Tipps geben, wie dein Blog erfolgreich werden kann:

Ich finde Punkt zwei definitiv am wichtigsten: vergiss nie, dass es dein Blog ist und du für alles stehst, was du postest. Du solltest zu hundert Prozent hinter dem stehen, was du veröffentlichst, denn im Grunde genommen schreist du es laut in die Welt hinaus. Wenn du das Bloggen irgendwann nur noch machst, um deine Leser zu beglücken, selbst aber keinen Spaß mehr daran hast, ist es Zeit aufzuhören.

Zudem ist natürlich die Vernetzung ein sehr wichtiger Punkt. Ich werde in einem nächsten Blogpost darauf zurückkommen und dir ein paar Tipps geben, wie genau das geht. Bleib auf jeden Fall auch hier immer du selbst – das kommt meistens am besten an. ;)

Die Geschichte mit dem Monitoring und Verschlagworten ist durchaus ein bisschen aufwendiger – es lohnt sich aber! Und ich denke, dass du auf jeden Fall deine Statistiken im Auge behalten solltest! Bestenfalls nutzt du dafür Google Analytics. Für den Anfang reichen aber auch andere Tools. Auch darauf komme ich in einem künftigen Post noch zu sprechen. :)

Ich hoffe, dir gefällt meine Grafik und du kannst ein bisschen was damit anfangen. Darfst sie auf jeden Fall auch gern teilen! :)

[Header: picjumbo]

Advertisements

12 Gedanken zu “Wie wird mein Blog denn nur erfolgreich?

  1. Hallo Sabine, dein Artikel hat mir sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf deine nächsten. Vielen Dank dass du dir die Mühe machst und mir als Blogger Newbie mit deinen Tipps weiterhilfst.
    lg, Manuela

    Gefällt mir

  2. Hi Sabine,

    interessanter Beitrag und in vielen Punkten stimme ich dir zu. Ganz wichtig ist Punkt 2 – die Persönlichkeit. Die Leser müssen das Gefühl haben Dich zu kennen, sie sollten sogar Deinen Schreibstil erkennen und Deine Fehler und Macken wissen.
    Bei Punkt 5 sind wir nicht ganz der selben Meinung. Ich schreibe, was ich schreiben möchte, denn nur dann bin ich authentisch. Wenn ich anfange mich nach anderen zu richten, verbiege ich mich und bin beim Schreiben nicht mehr ich. Damit verliere ich meine Persönlichkeit.
    Statistiken sind gut – ich nutze sie um zu sehen, auf welchen Weg ich die meisten Leser erreiche. Kommt ein Artikel mal nicht so gut, spielt das eine geringere Rolle. Auch der Artikel gehört zu mir. Du hast sicher viele nette Freunde und doch hat so mancher eine Unart. Selbst, wenn man diese nicht mag, akzeptiert man sie denn sie gehört auch zu dieser Person.

    PS:
    ich habe da noch einen sechsten Punkt – Gib Deinen Lesern die Möglichkeit persönlich zu antworten. Also Name/Email/Gravatar darf ruhig in die Auswahl. Ich fühle mich gerade so Identitätslos. :)

    Gruß Ricc
    IandDIY.de

    Gefällt mir

  3. Hi Ricc,

    herzlichen Dank für dein Feedback. Und du bist doch nicht identitätslos, also wirklich… ;) Ich werde mich mal damit befassen, den Blog gibt's ja erst seit drei Tagen und so weit war ich einfach noch nicht. By the Way: haste kein Google+? ;)

    Zu Punkt fünf: ich meinte auch nicht, dass man sich verstellen soll. Du hast völlig recht, dass man vor Artikeln, die nicht so gut laufen, keine Angst zu haben braucht. Es ist eben nunmal dein ganz persönlicher Blog und je persönlicher, desto mehr Potenzial zum Anecken gibt es – da ist es dann völlig normal, dass das eine besser ankommt als das andere. Dennoch ist es für den Erfolg des Blogs durchaus an der ein oder anderen Stelle wichtig zu schauen, in welche Richtung sich der Leser so orientiert. Es bleibt aber immer die Frage, was man erreichen will. Will man eine Riesenschar Leser, muss man sich mit den Statistiken intensiver befassen. Will man einfach nur Spaß an der Freude und freut sich über positives Feedback, dann sollte man sein Herz sprechen lassen. ;)

    Liebe Grüße, Bine

    Gefällt mir

  4. Ianddiy ist auch schon da – Hier trifft sich ja die Crème de la Crème :-) Ein schöner Artikel. Allerdings würde ich das Einbinden von Schlagwörtern nicht übertreiben, da es sich sonst nicht mehr gut liest. Immer in Maßen und auch mit Synonymen arbeiten. Google erkennt diese oft auch als solche.

    Gefällt mir

    • Ich bin halt da, wo die Zukunft einen Namen hat. — Boah, habe ich das gut gesagt. ;)
      Crème de la Crème ist aber auch gut.

      Was ich aber zum Thema noch sagen wollte:
      Google, SEO… alles wichtig, aber alles hat auch seine Grenzen. Manchmal bewirkt der eigene Menschenverstand mehr.

      Gefällt mir

      • Klingt ja richtig gut, du Poet. Dann bin ich die Zukunft? ;) Du hast absolut recht. Aber Monitoring gehört eben auch ein Stück weit dazu. Zumindest bei Corporate Blogs und die sind ja mein eigentlicher Job. ;)

        Gefällt mir

  5. Lieben Dank dass du deine Erfahrungen so ehrlich teilst!
    Man merkst dir auf alle Fälle an dass du mit Herzblut dabei bist.
    Auch der Unternehmensblog kann sich sehen lassen… ernsthaft wie genial ist denn bitte die Garderoben Idee?

    Ich freue mich auf weitere Einträge!
    Hab ein schönes Wochenende

    Gefällt mir

    • Freut mich sehr, dass dir gefällt, was ich bisher so gemacht habe. Ich hoffe natürlich, dass das auch weiterhin so bleibt. ;) Mir macht das wirklich sehr viel Spaß und ich freue mich total, wenn das dann auch noch gut ankommt.

      Die Garderobe ist super, oder? Ich bin ja nur zufällig drüber gestolpert, aber im Büro waren auch alle total aus dem Häuschen. ;)

      Bis hoffentlich bald und dir auch ein schönes Wochenende, Bine

      Gefällt mir

  6. Hi Bine,

    da hast du die Grundprinzipien des erfolgreichen Bloggens meiner Meinung nach schon sehr gut dargestellt.

    Gerade das Netzwerken ist ein suuper wichtiger Punkt, der gerade für Anfänger verdammt schwer ist. Würde ich also toll finden, darüber noch einen Artikel von dir zu lesen.

    Ich finde es außerdem super, dass du die die Mühe machst eine so hübsche Grafik zu gestalten :)
    Hast du das als Social Media Managerin gelernt (professionell) oder hast du da ein tool benutzt (mich als Mediengestalterin interessiert das sehr)?

    Danke für dein Einblicke und Liebe Grüße
    Tina

    Gefällt mir

    • Hi Tina,

      danke für deinen Kommentar und die lieben Worte. :)

      Die Sache mit der Grafik hab ich einer anderen Bloggerin (Katharina Lewald) zu verdanken, die mir in einem Gespräch mal den Tipp gab, mir Canva mal genauer anzusehen. Seitdem liebe ich einfach diese Seite und gestalte die Grafiken nur noch damit. http://www.canva.com. Ein bisschen wie Malen nach Zahlen – die Ergebnisse sind aber super. ;) Wenn ich aber im Rahmen meines Jobs Grafiken gestalte, nutze ich auch ab und an Adobe Illustrator oder Photoshop.

      Über das Netzwerken schreibe ich gerne nochmal einen Artikel. Ich werde da sicher in der nächsten Woche zu kommen, diese Woche sind meine Themen schon verplant. ;)

      LG, Bine

      Gefällt mir

Hinterlasse mir doch hier gern einen Kommentar...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s